Sitemap: http://example.com/sitemap_location.xml.

Zum Kräuterberg

Kräutermanufaktur aus dem Erzgebirge

Der Haselstrauch: Corylus avellana


Schon in der Steinzeit stand die Haselnuss wegen der nahrhaften Nüsse auf dem Speiseplan des Menschen. Im Altertum würde der Haselstrauch wegen seiner gesunden und leckeren Nüsse genutzt. Benannt nach der Stadt Avella am Vesuv ( heute Abella ) Der Haselrute wurden magische Kräfte zugeschrieben. Man benutzt sie auch heute noch als Wünschelrute.

Die Germanen und Alemannen verwendeten Haselzweige als Grabbeigabe als Zeichen der Unsterblichkeit. Hermes der Götterbote wurde mit eiem Haselstab dargestellt, umschlungen von 2 Schlangen, als Zeichen der Weisheit und Erkenntnis.

Hirten schnitzten ihren Hirtenstab aus der Hasel.

Die Hasel gilt als Schutzpflanze und zur Abwehr von Gewitter und Krankheiten.

Allerdings kann man auch die Blüten, Blätter und Rinde für Nahrungs - und Heilzwecke nutzen.

Die Knospen werden von Januar - März geerntet. Die Kätzchen sind männlich, die rosa Blüten sind weiblich.

Die Triebspitzen werden getrocknet und anschließend zu Mehl verarbeitet. Das Mehl kann als Zusatz mit anderen Mehlen vermischt werden.

Die Blätter werden ebenfalls getrocknet und als Tee verabreicht. Bei Venenleiden und Krampfadern kann man die Blätter als Breiumschlag auflegen. Sie sind ein hervorragender Vitaminspender im Salat. Hervorragend zur Frühjahrskur.

Alle Teile des Haselstrauch wirken imunstärkend, blutstillend, ffiebersenkend, tonisierend, wundheilend, entzündungshemmend und basisch.



                                                                                    Alter Haselnussstrauch am Kräuterberg

Die Nüsse enthalten bis zu 63 % Fett. 45 % davon sind ungesättigte Fettsäuren. Zwar haben 100 g davon ca. 650 Kcal. allerdings können diese auch den Cholestorolspiegel senken.

Weiterhin ist sie ist reich an B-Vitaminen (B1, B2, B3, B6, B9), Kalzium, Kalium, Magnesium und Spurenelementen wie Zink und Kupfer.

Der Haselnuss wurde eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Hildegard von Bingen schien nicht so begeistert. " "Der Haselnussbaum ist ein Sinnbild der Wollust, zu Heilzwecken taugt er kaum", schimpft sie über ihn. "Zur Behebung der Fruchtbarkeit des Mannes:...dieser Mann soll Haselkätzchen nehmen, davon den dritten Teil Mauerpfeffer und soviel , wie der vierte Teil Mauerpfeffer ist, Winde und etwas von dem gebräuchlichen Pfeffer. Dies koche er mit der Leber eines jungen, bereits geschlechtsreifen Bockes zusammen, nachdem auch noch etwas frischgeschlachtetes, fettes Schweinefleisch zugefügt ist. Dann soll er, nachdem jene Kräuter entfernt sind, das Fleisch essen."

Daher kam der Brauch, in der Nacht zum 1. Mai einem " leichten Mädchen " einen Haselstrauch vor die Tür zu stellen, um sie dem Gespött der Leute preiszugeben. Alle anderen bekamen von Ihrem Liebsten ein Birkenbäumchen.

In anderen Quellen empffiehlt Hildegard jedoch die Hasel: "Nimm seine Knospen, das heißt, wo die Blüten zuerst aussprießen sollen, und trockne sie an der Sonne und mach sie zu Pulver, und wo Skrofeln am Menschen sind, streu dieses Pulver darauf, und er wird geheilt werden. " ( Skrofeln sind Halsgeschwüre ) 

Hildegard von Bingen 1098 - 1179 gilt als die erste  deutsche Aphotekerin. Sie war Äbtissin im Kloster Rupertsberg  ( Bingen am Rhein ) und hat mehrere umfassende Werke verfasst. Sie selbst behauptete, selbst gar nicht in der Heilpflanzenkunde geforscht zu haben, sondern ihr gesamtes Wissen dazu in Visionen direkt von Gott empfangen zu haben.  Noch heute reift man gern auf ihr Wissen und Rezepturen zurück.

In der Küche ffindet Haselnussöl wegen seines aromatischen Geschmacks Anwendung. 

In der Heilkosmetik ffindet Auszüge von der Haselnuss aus Blättern, Knospen, Triebspitzen in Deos und Gesichtswasser Anwendung. Die Inhaltsstoffe wirken u.a. Schweiß - Geruchs - Entzündungshemmend. Sowie sind sie zur Wundheilung bestens geeignet.

Die zur Asche verbrannten Haselnüsse sollen gegen Haarausfall helfen.

Hustenmittel: Haselnüsse gemahlen mit Honig vermischt, soll bei Husten helfen.

Da die männlichen Kätzchen eine schweißtreibende Wirkung haben, können sie mit Holunderblüten, Linde und Mädesüß zu einem Grippetee verarbeitet werden.     

                                                                             Haselkätzchen sind männliche Blüten

In der Gemmotheraphie wird die Haselnuss 1 DH 30 - 50 Tropfen mit etwas Wasser 2 - 3 mal pro Tag eingenommen. Dadurch wird die Leber gestärkt, Lungenbeschwerden und Bronchitis gelindert.






Heilpflanze H - Haselstrauch - Corylus avellana, Gesichtswasser, entzündungshemmend, Wundheilung, Hustenmittel

E-Mail
Anruf
Karte
Infos